Samstag, 25. April 2015

Jabłecznik z budyniem - Apfelkuchen mit Pudding

Dzień dobry i serdecznie witamy!

Hallo ihr Lieben! Heut geht es auf Weltreise, denn ich nehme am tollen Projekt der lieben Sarah vom Knusperstübchen teil. Jede Woche nehmen euch viele Blogger mit auf eine kulinarische Entdeckungsreise rund um die Welt. Von Sandras's Tortenträumerein aus Spanien geht es jetzt ins 2850 km entfernte Polen. 


Ich verbinde mit Polen schon einiges in meinen Leben. Zum einen liegt mein Heimatort direkt an der polnischen Grenze, ich habe ein wenig polnisch gelernt und mit meiner polnisch AG war ich ganz oft an der polnischen Ostsee. Weiterhin habe ich viele polnische Arbeitskollegen, die mich ab und an mit ihren Leckerein verführen. So kam es, dass ich diesen köstlichen Kuchen kosten dürfte und so begeistert war, dass ich mir das Rezept geben lassen habe und ihn nachbacken musste. Ihr benötigt:

 
  • 750 g Mehl
  • 375 g zimmerwarme Butter
  • 270 g Zucker
  • 1 Tüte Backpulver
  • 4 Eier
  • 1 kg Äpfel
  • 700 ml Milch
  • 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 4 EL Zucker

Als erstes kocht ihr den Pudding für die Füllung. Bereitet ihn einfach nach Packungsanweisung vor und kocht aber nur mit 700 ml Milch. Ein wenig abkühlen lassen nach dem Kochen. Damit sich keine Haut auf der Oberfläche bildet, legt einfach Frischhaltefolie direkt auf den noch heißen Pudding.

Für den Teig gebt ihr einfach Mehl, Butter, Zucker, Eier und das Backpulver zusammen in eine Schüssel und knetet die Zutaten ordentlich durch. Der Teig fängt nach einer Zeit ziemlich an zu kleben. Gebt einfach ein wenig mehr Mehl hinzu. Achtet aber darauf, dass es nicht zu viel ist. Der Teig muss ein wenig klebrig bleiben.

Fettet das Blech ordentlich mit Butter ein und stäubt es mit Mehl aus. Der Teig wird in der Hälfte geteilt und beide Hälften auf Backblechgröße ausgerollt. Kleidet das Backblech vorsichtig mit der ersten Lage Teig aus und drückt diesen leicht an. 

Die Äpfel werden geschält und entkernt und je nach Laune in Würfeln oder Scheiben auf den Teig gegeben. Darüber kommt der Pudding und zum Schluss die noch verbleibte Teighälfte.

Das Ganze kommt jetzt für 45 - 60 Minuten bei 180°C in den Ofen.


Der Apfelkuchen mit Puddingfüllung ist warm sowie kalt ein echter Genuss. Mit einem Kleckschen Vanille- oder Eierlikörsahne bekommt er dann noch das gewisse Etwas. Er ist ein köstliches Universaltalent. 

Ich habe den Kuchen in einer Springform gebacken, weil es für mich leichter zu transportieren ist. Dort bleib dann noch Teig über, der sich super zum Kekse backen eignet.

Nächste Woche nimmt euch die liebe Henriette von Lani's lecker Ecke mit auf große Reise. Schaut unbedingt bei ihr vorbei!

Smacznego!