Mittwoch, 25. September 2013

ABC der Leckerbissen - V wie ...

... Vodka Penne ... 


Hallo ihr Lieben,

toll, hier zu sein und für Euch zu kochen & zu schreiben. Ich freu mir ein Loch in den Bauch, denn es ist mein allererster Gastbeitrag und deshalb bedanke ich mich erstmal ganz herzlich bei der lieben Steffi für die Einladung! :)

Ich bin Kristina und seit Januar 2013 treibe ich auf 2Herde (und auf der 2Herde-Facebookseite) mein kulinarisches Unwesen. Egal ob ich am Herd in meiner Studentenbude oder in der Küche meines geduldigen Testessers Herrn D. stehe, meistens schaut mir meine Digicam dabei über die Schulter und verhindert, dass das Essen so heiß auf den Tisch kommt, dass man sich daran die Zunge verbrennen könnte. ;) Häufig wird gekocht, manchmal wird auch gebacken und ich denke, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist – natürlich würde ich mich freuen, wenn Ihr Euch mal persönlich davon überzeugt!


Aber zurück zu meiner kleinen Aufgabe hier: Das V. (Hört Ihr auch Schlemihlaus der Sesamstraße, der Ernie diesen wundervollen Buchstaben verkaufen will? Sorry, ich schweife ab.) Genau zwei Dinge fielen mir dazu im ersten Moment ein: Vanille und Vegetarisch. Beides zweifellos tolle Sachen, aber weil ja noch ein bisschen Zeit war, dachte ich mir „Na, wollen wir doch mal sehen, ob mir nicht noch was besseres einfällt.“ Die Wochen gingen ins Land und auf meiner Notiz standen immer noch „Vanille“ und „Vegetarisch“, der Geistesblitz wollte einfach nicht kommen. Zwar fielen mir leckere vegetarische Gerichte und auch allerlei süße Sünden mit Vanille ein, aber dieser Gedanke, bei dem man mit den Fingern schnippt und sich selber zuruft „Das isses!“ kam erst an diesem einen Abend beim Italiener, als ich auf der Karte „Penne Vodka“ las. Da war es um mich geschehen, ich sah nur noch das „V“ und nichts anderes, so dass ich mich direkt an die Geschmacks-Recherche machen musste. Und weil dieses einfache, aber super leckere Gericht auch noch vegetarisch ist, habe ich hier das Rezept für Euch:


Penne Vodka
Für 4 oder besser für 500g Nudeln ;)

Du brauchst:
  • 3 Schalotten
  • 2 EL Butter
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 1 Pk. Passierte Tomaten
  • ½ Bund Petersilie
  • Salz & Pfeffer
  • 3 EL Vodka
  • 200 ml Sahne
  • Pasta
  • Frisch geriebener Parmesan
Zuerst machen wir uns an die Vorbereitungen: Dafür müssen wir einfach nur die Schalotten pellen und in feine Würfelchen schneiden und die Petersilie fein hacken (außerdem kochen wir natürlich nebenbei die Pasta). In einer großen unbeschichteten Pfanne erhitzen wir anschließen die Butter und wenn sie geschmolzen & schön heiß ist, geben wir gleich die Schalotten hinein. Diese werden einen Moment angeschwitzt, bevor wir sie mit den stückigen Tomaten schwungvoll ablöschen. Unter Rühren lassen wir die Tomaten 4-5 Minuten einkochen, fügen die gehackte Petersilie hinzu und geben dann nach und nach in wiederum etwa 5 Minuten die passierten Tomaten dazu.

Nach je einer kräftigen Prise Salz und Pfeffer probieren wir mal, damit das Ganze eine ordentliche Grundwürze erhält und fügen dann den Vodka hinzu – immer schön Rühren und aufkochen lassen. Nach einer weiteren Minute kommt noch die Sahne schwungvoll hinein und nach weiteren 2-3 Minuten mit kurzem Aufkochen und dem finalen Abschmecken ist die Sauce auch schon fertig. Entweder wir schwenken die bissfest gekochte Pasta darin oder wir geben die Sauce einfach mit in den Teller – ganz wie Ihr das lieber mögt. Mit ein bisschen frisch geriebenem Parmesan & etwas Petersilie angerichtet stehen die Penne nach weniger als einer halben Stunde auf dem Tisch bereit, um die Hungrigen satt zu machen! ;)

Guten Appetit – Danke, Steffi! - & auf ein baldiges Wiedersehen!

<3-liche Grüße,
Kristina von 2Herde

Montag, 23. September 2013

Herzhafte Pfannkuchenröllchen

Ich bin euch noch das letzte Rezept vom Fingerfood Büffet von Papa's Geburtstags schuldig. Also reiche ich das mal ganz fix nach. :) Die kleinen Röllchen sind ein richtiger Schmaus und schnell gemacht. Aus Zeitgründen haben wir mal ausnahmsweise auf fertige gekühlte Pfannkuchen zurückgegriffen. Ihr benötigt:
  • 125 g Mehl
  • 5 Eier
  • 1/8 L Milch
  • 100 ml Mineralwasser
  • junger Blattspinat
  • Gurke
  • Thymian
  • 100 g Creme Fraiche
  • 1 TL Zitronensaft
  • 3 EL grünes Pesto
  • dünne Salami-Scheiben
  • 2 EL Frischkäse
  • 125 g Putenbrustaufschnitt
Mehl, Eier und Milch verrühren und für 10 Minuten an den Rand stellen. Ein kleines Blech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180 °C vorheizen. Unter den Teig nun noch das Mineralwasser rühren und alles auf das Blech geben und für 15 Minuten backen. Auskühlen lassen und das Backpapier vorsichtig lösen.

Spinat waschen und trocken schütteln.Creme Fraiche mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Thymian abschmecken. Den Pfannkuchenteig halbieren und eine hälfte nun mit der Creme Fraiche bestreichen. Darauf den Putenbrutaufschnitt und den Spinat legen und alles aufrollen und in kleine Häppchen schneiden.

Die Gurke in längliche Streifen schneiden und das Kerngehäuse entfernen. Nun die andere Hälfte des Pfannkuchenteiges mit dem Pesto bestreichen, Salami drauflegen und den Frischkäse draufklecksen. Zum Schluss die Gurke länglich auflegen, aufrollen und in Häppchen schneiden.


Mittwoch, 18. September 2013

ABC der Leckerbissen - U wie ...

... Unter der Decke ...


Mein Name ist Stephie, wie die liebe Blogbschreiberin. Nur das meine Schreibweise ein wenig abweicht.

Ich liebe meine Küche, und ich liebe neues zu kreieren. Dabei tüftel ich manchmal eine ganze Zeit an einem Rezept. Das fordert mich raus, und das mag ich sehr.

Ich liebe es zu schreiben, zu kochen & backen. Daher entschied ich mich einen Blog aufzubauen, um all meine Leidenschaften zu verbinden. Backen und Kochen ist für mich befreien und hilft mir, meinen recht stressigen Tag gut hinter mir zu lassen.

Anfänglich habe ich mich Hauptsächlich mit den süßen Seiten beschäftigt. Nun werde ich seit einer ganze Weile immer Mutiger, und widme mich gleichermaßen den herzhaften Dingen.

Mein Blogname ist bei mir in der Küche, tatsächlich Programm, denn sie ähnelt nach einem Projekt, einem kleinen Schlachtfeld.


Heute habe ich die Ehre beim ABC der Leckerbissen, von Baking & Cooking with Love, den Buchstaben U zu vertreten. Und, das war gar nicht so einfach, denn zum U ist mir lange Zeit gar nichts eingefallen. Obst & Gemüse Sorten oder auch Gerichte mit U wollten mir nicht in den Sinn kommen.

Und die paar die es taten, waren: Überraschungsei ( im weitesten Sinne auch ein U ) und Ungarische Gulaschsuppen und das war nicht akzeptabel.

Nachdem ich schon beinahe resignieren wollte, viel mir dann ein Gericht ein, was den schönen Titel trägt.

U wie Unter der Decke

Dahinter, oder besser darunter, verbirgt sich ein schneller Meat & Vegetable Pie.


Zutatenliste
für 3 Portionen
  • 1 Packung gerollter frischer Blätterteig
  • 300 g gem. Hackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • etwas Öl zum braten
  • 150 g Gemüse ( Mais, grüne Bohnen, Möhren Erbsen usw. )
  • 1 Ei
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle
  • 100 g saure Sahne
  • Butter zum Bestreichen

Zubereitung

1. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Das Öl in eine Pfanne erhitzen und das Hackfleisch mit den Zwiebeln kurz anbraten. Mit Salz & Pfeffer würzen. Die saure Sahne mit dem Ei verquirlen und dazugeben. Das Gemüse dazu und alles gut vermengen.

2. Eine Auflaufform ausbuttern und mit dem ausgerollten Blätterteig (dieser sollte im Ganzen und nicht gestückelt verarbeitet werden, da ansonsten zu viel Bratensaft austreten würde), bis etwas über den Rand auslegen. Die Hackfleischmasse einfüllen und mit einem Deckel aus Blätterteig abdecken. Die Ränder miteinander verschließen und zwischen Daumen und Zeigefinger verdrehen, so schaut es hübsch aus, und ist fest verschlossen. Mit einem Messer einige Schlitze in den Deckel schneiden, damit der Dampf entweichen kann. Evt mit Keksausstechern einige Motive aus dem übrig gebliebenen Teig ausstechen und damit den Deckel dekorieren.

3. Bei 180 Grad ca. 10 - 20 Minuten im Backofen backen, bis der Blätterteig goldbraun geworden ist.


Lecker und saftig und ganz eindeutige ein Gericht mit einem U! Das war wirklich keine leichte Aufgabe, die ich allerdings, wie ich finde doch recht gut gelöst habe.

Viele liebe Grüße

Stephie von
 

Montag, 16. September 2013

Steffi bei Heimatrausch


Hallo ihr Lieben!

Heut möchte ich euch kein Rezept vorstellen, sondern einen Laden in Braunschweig, den ich ganz zufällig über Facebook entdeckt habe. Von den Bildern dort begeistert, habe ich mir dann mal Zeit genommen und bin in die Schlosspassage 26 gebummelt. Dort findet ihr „Heimatrausch“. Ein gemütliches, sehr einladendes  Einzelhandelsgeschäft mit Gastrobereich.


Betritt man den Laden, wird man schon sehr herzlich durch ein fröhliches Lächeln von Brigitte empfangen. Brigitte ist gelernte LTA (Landwirtschaftlich Technische Assistentin) und war lange in der Forschung tätig, bis sie in den Außendienst wechselte. Ihr neuer Aufgabenbereich erfüllte sie vollkommen und sie konnte sich persönlich entfalten. Leider machten ihr ab einen gewissen Punkt die Reisen keinen Spaß mehr und sie spielte erstmals mit den Gedanken der Selbstständigkeit. 


Als der Gedanke der Selbstständigkeit sich tief verankert hatte, kam die Frage nach dem „Was?“ auf. Der erste Vorschlag ging in Richtung Fair Trade und Produkte aus Deutschland. Später kam durch einen Besuch in Hamburg, bei der Bäckerei Effenberger, der Slow Food Gedanke hinzu.  Slow Food ist schwer zu erkennen, da ein Logo verboten ist und es oft nur als Marketing  Gag der Firmen ausgebeben wird. Dennoch finden sich in Deutschland viele kleine Firmen, die den Slow Food Gedanken tragen. 


Brigitte fand durch Messen viele Kontakte und besuchte sogar einige von ihnen quer in Deutschland, um sich dort selbst einmal umzusehen und die angebotenen Produkte zu testen. In ihrem Laden findet man nun ausschließlich Produkte „Made in Germany“, welche aus Kleinstunternehmen stammen, die Originalität bewiesen, sich vom „Einheitsbrei“ abheben und den Slow Food Gedanken tragen. 


So findet man nun, seit dem 29.10.2011, im „Heimatrausch“ neben ausgewählten Lebensmitteln auch originelle handwerkliche Artikel aus dem Bereichen Deko und Schmuck. Neben den Produkten sind kleine Tafeln zu finden, auf denen sich der Hersteller vorstellt und weitere Informationen über das Produkt selbst. In der gemütlichen Gastroecke, oder bei schönen Wetter auch draußen, werdet ihr mit leckerer selbstgemachter Limo erfrischt, oder ihr trinkt einen Kaffee aus den sehr vielen Sorten, die gerade vor Ort sind.


Ich selbst habe schon einige Produkte in meiner Küche ausprobiert und bin begeistert. Sie heben sich wirklich vom Einheitsbrei ab. Nicht nur wegen der Zutaten, letztendlich hat mich jedesmal der Geschmack überzeugt. Die Sirups und Nudeln haben es mir persönlich besonders angetan. Ob Basilikum-Knoblauch-, Curry- oder Schokonudeln oder Rosenblüten-, Zitronen-Minze- und Lavendelsirup. Ich werde Brigitte noch sehr oft besuchen. :)

Heimatrausch
Schlosspassafe 26
38100 Braunschweig 

Nun habe ich genug geredet und zeige euch jetzt noch viele Impressionen. An dieser Stelle möchte ich mich bei meiner Jessi bedanken, die diese tollen Bilder gemacht hat! :*